Schnorchelparadies Amed


Amed – Bali wie vor 30 Jahren.

Du bist in Bali auf der Suche nach einem ruhigen Platz abseits der ganzen Touristen und Partyareale?
Dann ist Amed der richtige Platz. Wir haben 4 entspannte Tage mit Rollerfahren und schnorcheln verbracht.

Anreise

Nachdem wir bisher in Bali gute Erfahrungen mit Uber gemacht hatten, haben wir uns auch für die Fahrt nach Amed ein Uber bestellt. Leider hat uns der Fahrer bei Ankunft mitgeteilt er dürfe nicht nach Amed fahren. Uns sind die Schilder mit den Uber Verbotsschildern bisher zwar aufgefallen, bisher wurden sie aber nicht beachtet. Der Fahrer hat uns dann angeboten uns für 500.000 (33€) an das gewünschte Ziel zu bringen.

Aktivitäten

Das Areal um Amed lässt sich am besten mit einem Roller erkunden. Ein herrliches Gefühl durch die Berge zu cruisen, links und rechts vorbei an den Reisfeldern. Immer wieder blitzt in der Ferne das Meer durch die Bäume, einfach wunderschön.

Schnorcheln

Bekannt ist Amed besonders für seine Wasserwelt, praktisch an jedem Strand beginnt nach wenigen Metern bereits die bunte und vielfältige Unterwasserwelt. Beim schnorcheln entdeckten wir Korallen, bunte Fische und sogar eine Schildkröte. Selbst ein japanisches Schiffswrack und einen Korallentempel lassen sich so erkunden. Am Schiffswrack gibt es quasi keinen Sandstrand, alles ist voller Steine auf deinen du deine Kleidung und den Rucksack abstellen kannst. Du solltest also unbedingt Badeschuhe mitbringen falls du keine Flossen hast.
Solltest du im Besitz eines Tauchscheines sein kommst du hier erst recht auf deine Kosten. Tauchgänge können praktisch überall gebucht werden. Besonders gut gefallen hat uns das schnorcheln am Lipah Beach.

Tirtagangga Wassertempel

Etwa 15 km von Amed entfernt findest du den Tirtagangga Wassertempel. Der Eintritt liegt pro Person bei 30.000 Rupiah (2€). In der Mitte der Anlage befindet sich ein großer Pagodenförmiger Brunnen, darum gruppieren sich mehrere Teiche in denen sich riesige Kois befinden. Für weitere 10.000 Rupiah (0,80€) kannst du das Schwimmbad nutzen,  das für die Besucher geöffnet ist. Leider hat es bei unserem Besuch geschlossen, warum wissen wir nicht, aber vermutlich auf Grund des schlechten Wetter. Deinen Besuch solltest du auf  jeden Fall früh morgens oder am späten Nachmittag planen. Wir waren fast fertig als eine große Schulklasse ankam und leider jegliche Verbotsschilder ignorierten und überall herumtappten.

Idylle und Ruhe
… wenn die Schulklassen den Tempel in Beschlag nehmen

Unsere spannende Rückfahrt

Den Weg zurück  vom Wassertempel wollten wir nicht mehr entlang der stark befahrenen Hauptstraße fahren. Also kurzerhand auf der Karte geschaut ob es einen Weg durch das Hinterland gibt und siehe da, ein Weg führt direkt zurück zu unserer Unterkunft. Zu diesem Zeitpunkt wussten wir natürlich noch nicht dass diese Fahrt sehr spektakulär werden würde. Eine wunderschöne Strecke führte uns vorbei an Reisfelder und durch einsame Dörfer. Plötzlich ging es ziemlich steil bergab und die vorher geteerte Straße war nun nur noch Geröll. Na Prima! Die ersten paar Meter und Kurven gingen noch sehr gut, doch dann wurde es immer steiler und steiniger und irgendwann versagten die Bremsen.
Mitten im Nirgendwo hielten wir also an um den Roller abkühlen zu lassen, da die Bremsen wohl überhitzt waren. So haben wir eine spontane Vesperpause eingelegt und nach kurzer Zeit hielt ein Balinese an um zu Fragen was los sei. Er schaute sich das Problem an, fuhr dann mit dem Roller davon und kam zwei Minuten später und sagte der Roller wäre wieder OK, wir sollten aber besser noch fünf Minuten warten. Wir kamen dann nur 100 Meter weiter, denn an der nächsten Kurve wurde gerade die Straße gerichtet, sodass wir nochmal eine Pause machten, wir hatten ja Zeit und ändern konnten wir es auch nicht. Irgendwann kamen wir dann auf einen Weg der uns schon vom Vortag bekannt vorkam und waren dann in kurzer Zeit zurück in der Unterkunft. Sandra taten die Hände weh vom vielen Bremsen und war einfach nur froh dass wir zurück waren und den Roller abstellen konnte. Gut dass als Belohnung für morgen eine Massage geplant ist.

Chris musste absteigen und laufen weil der Weg zu steil und steinig war
Die Straße wird gerichtet

Essen

Je nachdem wo du dich in Amed befindest ist das Angebot an Warungs eher mager. Aus diesem Grund bieten viele Warungs Lieferung bzw. Abholung an. Unter anderem auch das Warung di Lipah in dem wir mehrmals zu Gast waren und das wir dir sehr empfehlen können.

Tipp: Wenn du schnorcheln willst können wir dir empfehlen den Roller am Warung di Lipah abzustellen, direkt gegenüber kannst du an den schönen Sandstrand laufen.

Sweet and Sour Chicken
Bananenpfannkuchen, zum Frühstück, als Snack oder Nachtisch

 

Unterkunft

Die Villa Ady hatten wir bereits im Vorfeld über AirBnB gebucht. Die Lage ist sehr gut, zentral und einige Warungs sowie zwei Supermärkte sind direkt vor der Haustüre. Roller konnten wir hier sehr günstig ausgeliehen, das ist in Amed aus unserer Sicht zwingend notwendig.

Aussicht von unserer Unterkunft

Massage

Eine Massage kann wirklich NIEMALS schaden 🙂 So haben wir uns für eine 90 minütige Massage bei Aqua Terrace entschieden. Diese Massage können wir absolut empfehlen, wir bekamen zu viert sofort einen Termin. Zwar sind die Massagen eigentlich nicht gerade günstig, aber jeden Cent wert, versprochen.
Tipp: Zwischen 13 und 16 Uhr bekommst du hier zwei Massagen zum Preis von einer!

Fazit

In Amed ticken die Uhren noch anders, wir fanden diesen Ort einfach nur wunderschön. Wir können dir nur empfehlen bei dem nächsten Bali Besuch unbedingt einmal hierher zu kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.