Megametropole Sydney

10 Tage haben wir die Megametropole Sydney angeschaut und auf uns wirken lassen.

Die ersten zwei Tage haben wir im Viertel Surry Hills in einem Hotel verbracht. Die Lage ist zum erkunden der Stadt ideal, Darling Harbour und Chinatown sind fußläufig zu erreichen. Es gibt unzählige kleine süßes Cafés, und klein heißt hier wirklich klein, oft gibt es nur einen Minitresen und 2-3 kleine Tische. Dies Cafés werden „Hole in the Wall“ genannt und sind total schnuckelig.

Die restlichen acht Tage haben wir in dem Vorort Dulwich Hill bei der Cousine von Sandras Mama verbracht. Ganz kurzfristig konnten wir liebenswerter Weise für die restliche Zeit hier unterkommen. Tausend Dank liebe Ingrid !!!! Ingrids Garage wurde  zu einem gemütlichem Studio hergerichtet und bot uns eine schöne und recht gemütliche Unterkunft.

Der angrenzende Vorort Summer Hill ist zu Fuß in wenigen Minuten zu erreichen, hier gibt es ganz leckere Restaurants, Bars und Cafés. Außerdem ist hier der nächstgelegene Bahnhof,  so konnten wir die Stadt gut mit dem Zug erreichen. In den ganzen Tagen haben wir neben ausgedehnter Reiseplanung natürlich auch kräftig die Stadt erkundet.

Tag 1 + Tag 2

Nach einem relativ kurzweiligen Flug vom Uluru haben wir Sydney am späten Abend erreicht und mit einem rasch bestellten Uber auch bald unser Hotel erreicht.

Der zweite Tag stand  dann auch gleich morgens ganz im Zeichen des Sightseeings. Wir haben uns Darling Harbor, Chinatown und Paddys Market angeschaut. An Darling Harbour findet sich u.a. ein Einkaufszentrum, ein Kino mit der größten Leinwand der Welt, das Hard Rock Café und das Sea Life Aquarium. Bei Paddys Market handelt es sich um eine gigantische Markthalle mit unzähligen Ständen an denen du praktisch alles kaufen kannst was das Herz begehrt. Wenn du schon einmal einen Markt in Asien besucht hat weißt du was dich hier erwartet.

Tag 3

Heute haben wir unser Hotelzimmer gegen eine Garage getauscht. Hört sich erstmal etwas krass an, aber die Garage wurde zu einem netten 1 Zimmer Appartment umfunktioniert und bot uns eine tolle Unterkunft. Den restlichen Tag haben wir dann erst einmal Geschichten erzählt und einen netten Tag mit der Cousine von Sandras Mama verbracht.

Tag 4

Eine typische „Touritour“ beginnt meist am Circular Quay. Von hier aus hattten wir schon einen tollen ersten Blick auf das weltberühmte Opernhaus und der Harbour Bridge. Fußläufig ging es dann zum Opernhaus. Das Innere kannst du dir nur im Rahmen eines Konzerts, einer Oper oder während einer Führung ansehen. Zweimal wöchentlich werden die Führungen auch auf deutsch angeboten. Direkt neben der Oper liegt der Botanische Garten, dieser lädt kostenlos zum laufen und verweilen ein. Entweder hältst du dich nun Richtung Town Hall und kommst dabei fast automatisch am Queen Victoria Buildung vorbei, oder gehst zum Stadtteil „The Rocks“ in dem die Geschichte von Sydney ihren Anfang nahm. Danach bist du vermutlich ziemlich kaputt und kannst dir in einem der ältesten Pubs der Stadt ein kühles Getränk gönnen.

Queen Victoria Building von innen

Harbor Bridge

Opernhaus

Tag 5

Wir wollten unbedingt noch Koalas sehen bevor wir Australien wieder verlassen, da waren wir uns einig. So ging es für uns in einem schönen Tagesausflug in den Sydney Zoo

Tag 6

Bondi Beach, der bekannte Stadtstrand, war natürlich ein absolutes muss. Und da wir das Glück haben viele Insidertipps zu bekommen, wurde uns nahegelegt unbedingt den Coastalwalk von Bonte Beach zum Bondi Beach zu laufen. Nach einem schönen gemeinsamen Marktbesuch mit Frühstück ging es in 90 Minuten mit dem Bus zum Bonte Beach. Hier war am Wochenende natürlich die Hölle los, das lag aber auch daran dass heute ein besonders schöner Tag mit blauem Himmel und strahlendem Sonnenschein war. Der Coastalwalk wird zum joggen, spazierenlaufe und  gassigehen genutzt . Ca. 2 Kilometer liefen wir die traumhafte  Küste entlang. Am Ende haben wir uns am Bondi Beach an den Strand gesetzt und dem lebhaften treiben am Under im Wasser zugeschaut.

entlang des Coastal Walk

Bondi Beach

Auf das Abendessen haben nicht nur wir uns besonders gefreut. Ingrids Sohn samt Freundin, Mitbewohnerin Tarri und auch Ingrid hatten sich für den Abend selbstgemachte Kässpätzle gewünscht. Aus den tiefen der Schränke hat Ingrid eine Spätzlepresse hervor geholt.  So wurden aus 10 Eiern und 1 kg Mehl, Schweizer Käse den wir im Supermarkt gefunden hatten und jeder Menge Zwiebeln leckere Spätzle mit Röstzwiebeln gezaubert. Es war ein sehr lustiger Abend mit leckerem Essen und lebhaften Gesprächen.

Tag 7

Wir freuen uns ja immer sehr wenn wir Bloggerkollegen treffen können. Und so hat es sich in Sydney ergeben dass wir uns mit Christina von OnBrink und ihren Freund Chris getroffen haben. Newtown stand eh auf unserer ToDo Liste und so haben wir beides verbunden und uns mit den beiden bei einem leckeren indischen Essen ausgetauscht.

Mit Christian und Christina von On Brink

Tag 8

Sandras Bruder war vor einigen Jahren auch schon in Sydney und hat uns den Besuch des Sydney Aquarium ans Herz gelegt. Wir sagen Danke für den Tipp, wir fanden den Besuch total schön und vor allem die Unterwasser Röhren mit Blick auf Rochen, Haie und Dugongs haben es uns besonders angetan.

Tag 9

Die Blue Mountains  sind ein Gebirge deren Ausläufer bereits ca. 60km westlich von Sydney beginnen. Wir hatten einen wunderschönen Tag und die Blue Mountains auf eigene Faust erkundet.

In den Blue Mountains hat es uns sehr gut gefallen

Tag 10

Nach einem schönen Frühstück ging es für uns Richtung Flughafen und auf nach Bali.

Fazit

Wir hatten zehn kurzweilige, sehr schöne Tage in Sydney verbracht. Auf Grund des doch eher kalten Wetters haben wir uns aber sehr auf den Weiterflug ins warme Bali gefreut.

Bitte folgt und liked uns

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.