Sightseeing in Ho Chi Minh

Wir haben 2 volle Tage mit Sightseeing in Ho Chi Minh verbracht.

Nach der Wiedervereinigung von Nord- und Südvietnam wurde die Stadt Saigon 1976 in Ho Chi Minh Stadt umbenannt. Der Name Saigon ist aber weiterhin sehr geläufig und wird auch noch verwendet.

Ho Chi Minh ist mit 8,2 Millionen Einwohnern die größte Stadt Vietnams und erstreckt sich von Norden nach Süden über 120 km und von Osten nach Westen über 46 km.

 

Neues Sammelmaterial für den Bruder besorgen

Am ersten Tag haben wir zu Fuß die Stadt erkundet und die Hauptsehenswürdigkeiten, wie das Kriegsopfermuseum, das Hauptpostamt, die Kathedrale Notre Dame, den Ho Chi Minh Square, den Ben Thanh Markt und den Independence Palast angeschaut.

Ein schöner kleiner Park lädt zum Frühsport oder entspannen ein

Der zweite Tag führte uns nach einem typisch vietnamesischem Frühstück nach China Town und den Abend haben wir in der Air 360 Skybar ausklingen lassen.

Pho (Nudelsppe) und Kokosnuss, ein sehr leckeres Frühstück

Sehenswürdigkeiten

Kriegsopfermuseum

Auf 3 Stockwerken wird die Brutalität des damaligen Konflikts anhand von Bildern und Dokumenten aufgezeigt.

Dabei werden die Nachwirkungen von Agent Orange sehr deutlich gemacht, die Folgen reichen bis in die heutige Generation. Anhand von sehr drastischen Bildern werden die Schäden deutlich aufgezeigt, das ist definitiv nichts für schwache Nerven.

Im Außenbereich stehen viele gepanzerte Fahrzeuge und Flugzeuge, die im damaligen Krieg Verwendung fanden.

Zu beachten sind die Öffnungszeiten, zwischen 12 Uhr und 13.20 Uhr ist Mittagspause. Die Eintrittskarte behält ihre Gültigkeit falls man am Vormittag nicht alles gesehen hat.

Der Eintrittspreis liegt bei 15000 Dong (0,60€), wir haben fast zwei Stunden in dem Museum verbracht, es definitiv empfehlenswert.

Independence Palast

Der Wiedervereinigungspalast war während des Vietnamkriegs Arbeitsplatz des Präsidenten von Südvietnam. Dies war der Ort an dem das Ende des Vietnamkrieges am 30.4.1975 besiegelt wurde.

Es lassen sich sehr viele Räume besichtigen, besonders beeindruckend ist der Bunker.

Der Eintrittspreis liegt bei 40000 Dong (1,66€)

Die Öffnungszeiten sind von 7:30 Uhr bis 11:00 Uhr und von 13:00 Uhr bis 16:00 Uhr.

Hauptpostamt

Das Hauptpostamt liegt gegenüber der Kathedrale Notre Dame und unweit des Independence Palast. Entworfen wurde dieses Gebäude von Gustav Eiffel und befindet sich, abgesehen von Renovierungen, in seinem ursprünglichen Zustand.


Im Inneren sind die Wände mit alten Karten Südvietnams geschmückt. Außerdem findet sich ein Mosaik-Porträt Ho Chi Minhs am Ende der Halle.

Kathedrale Notre Dame

Zwischen 1877 und 1883 wurde diese Katholische Backsteinkathedrale mit zwei jeweils 40 Metern hohen Türmen erbaut. Die Kirche lässt sich besichtigen, allerdings ist nur der hintere Teil der Kirche ist zugänglich.

Ben Thanh Markt

Dieser Markt befindet sich ähnlich wie der Chatucak Markt in Bangkok in einer großen Halle und es findet sich ebenfalls vom Souvenir bis zum Gewürz einfach alles. Da wir schon etliche Märkte in Südostasien gesehen haben, fanden wir diesen nicht besonders spannend und sind recht zügig durchgelaufen.

Ho Chi Minh Square

Als erstes sticht einem die Ho Chi Minh Statue ins Auge wenn man den Ho Chi Minh Square betritt. Rund herum finden sich unzählige Luxusgeschäfte, für diejenigen die das nötige Kleingeld dafür haben.

Chinatown

Total motiviert sind wir am zweiten Vormittag losmarschiert um uns Chinatown anzuschauen. Unser Herbergsvater hatte uns am Anreisetag fleißig alle Sehenswürdigkeiten in eine Karte eingezeichnet, unter anderem auch Chinatown. Nach ca. 3 km Fußmarsch war weit und breit noch nichts zu sehen, blöderweise hatten wir uns im Vorfeld nicht genauer über die Entfernung informiert. Kurzerhand haben wir dann ein Taxi angehalten und sind die restlichen 3 km zum Ziel gefahren.

Auch hier gibt es einen Markt mit allerhand Gewürzen, getrockneten Fischen, Haushaltswaren und mehr. Das Typische Chinatown Flair wie wir es aus anderen Städten kennen hat uns hier gefehlt.

Skybar Air 360

von 17.30 Uhr bis 21 Uhr ist in dieser entspannten Skybar Happy Hour, sodass ausgewählte Cocktails bezahlbar werden. Die Aussicht ist gigantisch, hier lassen wir den Abend entspannt und nicht ganz nüchtern ausklingen.

 

Bitte folgt und liked uns

2 thoughts on “Sightseeing in Ho Chi Minh”

  1. Hey nach dem Zeitungsbericht musste ich einfach auf eure Seite schauen.
    Coole Sache!!!!
    Wünsch euch noch ganz viel Spass und kommt Gesund wieder!!!

    Ach und Chriss rasieren nicht vergessen 🙂

    Schöne Grüße
    Oli Link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.