Geh doch dorthin wo der Pfeffer wächst!…

… haben wir gemacht, ist schön da 🙂

Seit 3 Tagen sind wir schon im beschaulichen, aber sehr schönen Örtchen Kampot. Die Region Kampot ist besonders bekannt für den Pfefferanbau. Um den Ort selbst gibt es zahlreiche Pfefferplantagen, eine davon haben wir besichtigt.

Pfefferplantage

Die ca. 20 km haben wir mit einem gemieteten Roller zurückgelegt.  Leider war die Plantage nicht gut ausgeschildert und daher nicht einfach zu finden. Nach einigem hin und her fahren waren wir aber schliesslich auf dem richtigen Weg.

Die Besichtigung der Plantage wird hierbei zum Erlebnis. Nach einigen Infos zu den verschiedenen Pfefferarten können diese gekostet werden und bei einer kostenlosen Führung durch die Plantage wird der Unterschied der einzelnen Sorten veranschaulicht und alles zum Anbau erläutert. Es handelt sich hier um einen rein biologischen Anbau, gedüngt wird mit Kuh- und Fledermausdung, es kommen keine Chemikalien zum Einsatz und die Ernte erfolgt per Hand. Wir fanden die Führung total spannend, da wir bislang keinerlei Wissen bezüglich des Pfefferanbau hatten.

Gerne teilen wir unser neu erworbenes Wissen mit euch.

Schwarzer Pfeffer

Ist der Klassiker, wird geerntet kurz bevor die grüne Pfefferfrucht reif ist. Ist deutlich schärfer und aromatischer als grüner Pfeffer.

Weißer Pfeffer

Ist geschälter roter Pfeffer; weniger aromatisch, aber deutlich schärfer als schwarzer Pfeffer.  Perfekt um Gerichten die nötige Schärfe zu verleihen.

Roter Pfeffer

Roter Pfeffer ist eine Rarität, hierfür wird die vollreife Pfefferfrucht geerntet. Vereint schärfe und exotische Süße und findet seine Anwendung vor allem zum würzen von rotem Fleisch, aber auch bei der Zubereitung von Süßspeisen wie Eis und Schokolade.

Grüner Pfeffer

Milde schärfe, ideal zu leichten Gerichten wir Geflügel oder Fisch. Wird früh geerntet.

Anschließend laden gemütliche Sitzmöglichkeiten und Hängematten zum verweilen ein. Dazu gibt es entweder kalte Getränke oder frische Kokosnüsse zu fairen Preisen.

Sach-Chaing Wasserfall

Für uns ging es dann noch weiter zum Sach-Chaing Waterfall. Nach einem kurzen Aufstieg konnten wir uns unter dem Wasserfall erfrischen.

Kampot wird von vielen Reisenden nur als Zwischenstop besucht. Wir können aber sagen dass dieser Ort auch zum längeren Verweilen einlädt. Es gibt unzählige Restaurants von guter Qualität und frische Smoothies an jeder Ecke.

Bitte folgt und liked uns

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.