Vang Vieng

Die Stadt Vang Vieng war bis vor einiger Zeit hauptsächlich für das Tubing bekannt. Hierbei lässt man sich in einem LKW Schlauch auf dem Fluss treiben und an diversen Bars wird man an Land gezogen und kann sich mit Trinkspielen, Cocktails oder sonstigen inzwischen illegalen Mittelchen den Tag versüßen.

Von Luang Prabang ging es für uns weiter nach Vang Vieng. Auf die Minute pünktlich wurden wir am Hotel abgeholt, wir waren irritiert, aber es war tatsächlich unser Minibus, der uns in 3,5 Stunden nach Vang Vieng brachte. Auch auf dieser Strecke war die Fahrt abenteuerlich, zwischendurch fehlt immer wieder ein Stück und man fährt über lehmigen Boden oder riesige Schlaglöcher. Völlig überraschend hat uns der Fahrer in der Pause sogar gefragt ob die Fahrt bisher okay gewesen wäre.
Am ersten Tag haben wir uns durch den Stadtkern treiben lassen, es gibt etliche Bars, Strassenstände und Restaurants und natürlich kann man überall Touren buchen. Einen ganz tollen Platz haben wir dann direkt am Fluss gefunden, in zwei Hängematten haben wir es uns bequem gemacht und leckere Smoothies getrunken.
Natürlich wollten wir auch das Umland erkunden und haben uns dafür einen Roller gemietet. Schnell stellten wir fest dass es wohl besser gewesen wäre einen dieser offroadfähigen Buggys zu mieten die uns immer wieder begegneten, aber jetzt mussten wir da eben so durch.
Befestigte Straßen gibt es, aber sobald man diese verlässt sind es übelste Schotter oder aufgrund des Regens der vergangenen Tage matschig rutschige Lehmpisten.

Wasserfall

Deutlich länger als geplant erreichten wir unser erstes Ziel, Zu Fuß ging es durch einen wunderschönen Wald zu einem sehr beeindruckenden Wasserfall der sich 30 Meter in die Tiefe ergießt.

Blaue Lagune

Nach einem sättigenden Mittagessen fuhren wir Richtung Blaue Lagune. Die blaue Lagune ist vergleichbar mit einem kleinen Naturfreibad.
Dort kann auch auch noch eine 500 Meter lange Höhle besichtigen. Der Aufstieg zu dieser war sehr anstrengend da die Felsbrocken rutschig waren und große Abstände hatten. In der Höhle war es dann leider auch so rutschig dass wir nicht tief rein sind, es wird ohnehin ein Guide empfohlen.
Wanderschuhe haben wir keine eingepackt da wir Wandern nicht mögen. 😉
Zur Belohnung für diese Anstrengung sprangen wir anschließend in die erfrischend kühle Lagune.

View Point

Das Highlight des Tages gab es kurz vor Sonnenuntergang. Als wir das Schild für den View Point sahen entschlossen wir spontan uns diesen anzusehen.
Auf dem Schild stand „20 minutes up“ also gut machbar dachten wir und stiefelten los. Was uns allerdings niemand sagte war dass es unbefestigt auf lehmigen Stufen steil bergauf geht, es saumässig rutschig ist wenn man keine Wanderschuhe hat und man teilweise über Wurzeln Steine oder Äste klettern muss. Völlig abgekämpft und mit ein paar Schrammen an den Beinen sind wir oben angekommen. WOW, wir waren überwältigt. Die Aussicht war der Wahnsinn und die Anstrengung mehr als wert.
Bitte folgt und liked uns

1 thought on “Vang Vieng”

  1. Hallo Christian,

    scheinbar bist du ein großer Süd-Ost-Asien Fan 🙂
    Mit Spannung habe ich dein Artikel über Vang Vieng gelesen, da ich von diesem Ort eher „weniger“ begeistert war. Um die Blaue Lagune haben sich viele betrunkene aufgehalten, obwohl schon strengere Regeln in Kraft getreten sind. Dafür hatten wir ein schönes Hotel wo wir uns dann die restliche Zeit aufgehalten haben.

    In Vang Vieng waren wir nur 2 Tage und das ist mehr als genug 🙂

    Aber das ist Geschmacksache… wiederum hat es uns sehr in Luang Prabang gefallen…

    Liebe Grüße

    Saskia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.